Die Kunst der Zielsetzung mit OKR beherrschen

Die Festlegung von Zielen ist ein wesentlicher Bestandteil der Erfolgsstrategie eines jeden Unternehmens. Eine Methode, die in letzter Zeit an Popularität gewonnen hat, ist die OKR-Methodik.
Sie können diesen Beitrag auch lesen in

Die Festlegung von Zielen ist ein wesentlicher Bestandteil der Erfolgsstrategie eines jeden Unternehmens. Eine Methode, die in letzter Zeit an Popularität gewonnen hat, ist die OKR-Methodik. Die Abkürzung steht für Objectives and Key Results (Ziele und Schlüsselergebnisse). OKR ist ein innovativer Ansatz für die Zielsetzung, der experimentell und datengestützt ist und sich auf Werte konzentriert, die über bloße Lieferungen und Gewinne hinausgehen. Es handelt sich um eine organische Methode, die das Wachstum fördert und eine Kultur des kontinuierlichen Lernens und des strategischen Denkens am Arbeitsplatz unterstützt.

Überblick über OKR

OKR, oder Objectives and Key Results, ist ein Zielsetzungssystem, das die Mitarbeiter auf messbare Ziele ausrichtet und einbindet. Es ist ein einfaches Instrument, das einen Rhythmus der Ausrichtung und des Engagements auf quantifizierbare und zeitgebundene Ziele schafft. Die OKR-Methode wurde von zahlreichen Unternehmen, darunter Tech-Giganten wie Google und Intel, übernommen, um eine Kultur der Zusammenarbeit, der Selbstverbesserung und des kontinuierlichen Lernens zu fördern.

"OKR ist ein einfacher, schnell durchzuführender Prozess, der die Perspektive und Kreativität jedes Teams einbezieht. Auch traditionelle Unternehmen wie Walmart, Target, ING Bank usw. haben sich diese Methode zu eigen gemacht. Die Kernphilosophie von OKR besteht darin, sich ehrgeizige Ziele zu setzen, und der Schlüssel zum Erreichen dieser Ziele ist die Ausrichtung der Bemühungen aller Teammitglieder auf diese gemeinsamen Ziele.

OKR verstehen: Die Grundlagen

Die OKR-Methode wurde von Andy Grove bei Intel entwickelt und später von dem Risikokapitalgeber John Doerr populär gemacht, der sie bei Google einführte. Es handelt sich um einen einfachen, aber robusten Rahmen, der aus zwei Hauptkomponenten besteht: Ziele und Schlüsselergebnisse.

Zielsetzungen sind qualitative Beschreibungen dessen, was Sie erreichen wollen. Sie sollten kurz, inspirierend und fesselnd sein. Eine Zielsetzung sollte das Team motivieren und herausfordern.

Wesentliche Ergebnissesind andererseits eine Reihe von Messgrößen, die Ihren Fortschritt bei der Verwirklichung des Ziels messen. Für jedes Ziel sollten Sie eine Reihe von 2 bis 5 Schlüsselergebnissen haben. Sie müssen quantitativ und messbar sein.

"Wenn es keine Zahl hat, ist es kein Schlüsselergebnis." - Marissa Mayer, ehemalige Vizepräsidentin von Google Ein Beispiel für ein Ziel könnte lauten: "Ein großartiges Kundenerlebnis schaffen". Die Schlüsselergebnisse für dieses Ziel könnten sein:

  1. Senkung der durchschnittlichen Reaktionszeit des Kundensupports von X auf Y
  2. Erhöhung der Kundenbindungsrate von X auf Y
  3. Verbesserung des Kundenzufriedenheitsindex (CSAT) von X auf Y

Einzigartigkeit von OKR

OKR ist kein starrer Rahmen, sondern bietet vielmehr einen flexiblen Ansatz für die Zielsetzung. Es gibt einige Kernkonzepte, die die Einzigartigkeit der OKR-Methodik ausmachen.

Agile Ziele

Im Gegensatz zu herkömmlichen Planungsmethoden verfolgt OKR einen agile-Ansatz. Er verwendet kürzere Zielzyklen, die es Unternehmen ermöglichen, sich schnell anzupassen und auf Veränderungen zu reagieren.

Vereinfachung

OKR ist einfach und leicht zu verstehen. Der Prozess der Zielsetzung mit OKR ist leicht und reduziert den Zeitaufwand für die Zielsetzung erheblich.

Transparenz

Die OKRs sind innerhalb der Organisation öffentlich und fördern eine Kultur der Transparenz. Jeder hat Zugang zu den OKRs der anderen, was zur organisatorischen Abstimmung beiträgt.

Verschachtelte Kadenzen

OKR erkennt an, dass strategische und taktische Ziele unterschiedliche Geschwindigkeiten haben. Daher werden unterschiedliche Rhythmen angewandt:

  1. Ein strategischer Rhythmus für übergeordnete, längerfristige OKRs für das Unternehmen (in der Regel jährlich).
  2. Ein taktischer Rhythmus mit kurzfristigeren OKRs für die Abteilungen und Teams (in der Regel vierteljährlich).
  3. Einen operativen Rhythmus für die Verfolgung von OKR-Ergebnissen und Initiativen (in der Regel wöchentlich).

Bidirektionale Zielsetzung

OKR verwendet einen marktbasierten Ansatz, der sowohl Bottom-up als auch Top-down ist. Das Unternehmen legt die strategischen OKRs fest, und jedes Team entwirft seine taktischen OKRs, die mit seiner Strategie übereinstimmen. In der Regel werden etwa 60% der OKR von unten nach oben im Einvernehmen mit den Managern festgelegt, was das Engagement und das Verständnis für die Strategie verbessert.

Ehrgeizige Ziele

OKR setzt kühne, ehrgeizige Ziele. Die Philosophie hinter OKR ist, dass ein Unternehmen, das immer 100% seiner Ziele erreicht, zu leicht ist. Ehrgeizige Ziele werden als Stretch Goals bezeichnet; in der Regel sollten im Durchschnitt nur 60-70% davon erreicht werden.

Entkopplungsprämien

Es ist wichtig, OKRs von Vergütung und Beförderung zu trennen. Die Mitarbeiter müssen wissen, dass sie kein Geld verlieren werden, wenn sie sich ehrgeizige Ziele setzen. OKR ist ein Zielsetzungsrahmen, kein Instrument zur Mitarbeiterbewertung.

Umsetzung von OKR

Die Einführung von OKR ist eine Reise, kein einmaliges Ereignis. Es ist ein kultureller Wandel, der nicht über Nacht geschieht. Durch die Umsetzung einer gut durchdachten Strategie ist es möglich, die Dynamik des Unternehmens innerhalb weniger Monate zu verändern und die Ausrichtung und das Engagement des Teams zu fördern.

Häufige Fehler und Tipps zum Schreiben guter OKRs

Bei der Umsetzung von OKRs gibt es häufige Fehler, die vermieden werden sollten, und Tipps, die bei der Erstellung guter OKRs zu beachten sind.

Häufige Fehler

  1. OKR als Aufgabenliste verwenden.
  2. Zu viele OKRs setzen.
  3. Ihre OKRs sind nicht aufeinander abgestimmt.
  4. "Einstellen und vergessen".

Tipps zum Schreiben guter OKRs

Für Zielsetzungen:

  • Sie sollten einfach und kurz sein und sich leicht einprägen.
  • Sie sollten nicht langweilig sein.

Für Schlüsselergebnisse:

  • Trennen Sie Metriken von Initiativen.
  • Legen Sie einige davon fest. In der Regel zwischen 2 und 5 pro Zielsetzung.

Mit dem OKR Methodik können Unternehmen ehrgeizige Ziele setzen, Fortschritte messen und eine Kultur der Transparenz und des kontinuierlichen Lernens fördern. Es ist ein einfaches, flexibles und leistungsfähiges Instrument zur Förderung von Wachstum und Erfolg in der modernen Unternehmenslandschaft.

Teilen:

Zugehöriger Blogbeitrag

Agile Denkweise und Kultur - Führung

Herausforderungen für die Führung bei der Einführung von SAFe® Scaled Agile Framework Auf der Suche nach organisatorischer agility erweist sich Scaled Agile Framework (SAFe®) als vielversprechender Leuchtturm. Doch die Reise...

Bildschirmfoto

Welche Kompetenzen sollte ein Agile Coach haben?

Bei Agile-Umwandlungen wird die Rolle eines Agile-Coaches oft missverstanden. Viele konzentrieren sich auf Prozesse und Rahmenbedingungen und vernachlässigen die menschlichen Aspekte wie Vertrauen, Beziehungen, Kultur und Psychodynamik. Dieser Beitrag untersucht die Schlüsselkompetenzen, über die ein Agile-Coach verfügen sollte, und betont, wie wichtig es ist, eher wie ein Psychologe, Anthropologe oder Soziologe als wie ein Ingenieur zu handeln. Indem sie das Wissen über Agile-Rahmenwerke mit einem Verständnis der menschlichen Dynamik in Einklang bringen, können Agile-Coaches Einzelpersonen und Teams befähigen, ihre Agile-Reise selbst in die Hand zu nehmen und nachhaltige, sinnvolle Transformationen zu gewährleisten.

Agile-Missgeschick #3: Die Agile-Blase

Die Agile-Gemeinschaft hat sich in ein selbstverliebtes und populistisches System von Leuten verwandelt, die meinen, sie wüssten es besser als der Rest der Welt. Ist es das, was wir sein wollen?

Verwandte Ausbildung

Verwandte Ressourcen

Wie man ein Retrospective betreibt

Die Durchführung einer effektiven Retrospektive ist entscheidend für die kontinuierliche Verbesserung in Agile-Teams. Wenn Sie jemals das Gefühl hatten, dass die Retrospektiven Ihres Teams nicht zielführend sind oder keine verwertbaren Erkenntnisse liefern, sind Sie...

Was ist Organisationskultur?

Die Organisationskultur umfasst die gemeinsamen Werte, Überzeugungen und Praktiken, die bestimmen, wie die Menschen innerhalb einer Organisation miteinander umgehen und zusammenarbeiten. Sie spiegelt die Identität des Unternehmens wider, beeinflusst die Entscheidungsfindung und prägt das Verhalten der Mitarbeiter.

Fünf verschiedene Brücken

Fünf Wege zur Konsensbildung

Entdecken Sie fünf effektive Strategien zur Konsensbildung und Förderung der Zusammenarbeit in Ihrem Team oder Ihrer Organisation.

Mehr Beiträge

Lass uns reden über
Wie wir helfen können!

Gefallen Ihnen unsere Artikel? Noch besser ist es, wenn Sie persönlich mit uns sprechen können! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, damit wir einen Termin vereinbaren können!