Buchbesprechung: Thinking Fast and Slow von Daniel Kahneman

In Daniel Kahnemans "Thinking, Fast and Slow" werden Entscheidungsfindung und Voreingenommenheit analysiert und das schnelle System 1 dem analytischen System 2 gegenübergestellt. Seine Erkenntnisse über Voreingenommenheit und den "Planungsirrtum" bieten entscheidende Lektionen. Indem er die Leser auffordert, sich mit System 2 zu beschäftigen, gestaltet Kahneman die kognitive Psychologie neu. Für kritische Denker ist sein Werk unverzichtbar.
Sie können diesen Beitrag auch lesen in

In einer Welt, die von künstlicher Intelligenz und sozialen Medien beherrscht wird, war die erstaunliche Arbeit von Daniel Kahneman noch nie so wichtig wie heute. Kahneman, der im Jahr 2002 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften erhielt, ist letzte Woche leider verstorben.

Sein Buch "Thinking Fast and Slow" (Schnelles und langsames Denken) enthält eine detaillierte Beschreibung der Arbeit, die Daniel Kahneman den Nobelpreis einbrachte und die er zusammen mit Amos Tversky durchführte.

Kahneman geht in seinem Buch auf die Feinheiten des menschlichen Denkprozesses ein und untersucht, wie Menschen Entscheidungen treffen und von Vorurteilen beeinflusst werden. Er beginnt damit, zwei unterschiedliche Denksysteme zu skizzieren: System 1, das schnell und automatisch ist, und System 2, das langsamer und bewusster ist. Im Laufe des Buches nimmt er immer wieder Bezug auf diese Systeme und zeigt auf, dass unsere Intuition oft nur die automatische Programmierung von System 1 ist, die uns dazu veranlasst, schnelle Entscheidungen auf der Grundlage unvollständiger Informationen zu treffen.

Kahneman führt weiter aus, dass wir selbst dann, wenn wir glauben, rationale Entscheidungen auf der Grundlage von Beweisen und Daten zu treffen, anfällig für Voreingenommenheit, Heuristiken, Selbstüberschätzung und unsere eigenen Emotionen sind.

Das Buch hatte großen Einfluss auf meine Herangehensweise an Problemlösungen und Entscheidungsfindung. Es zeigt auf, dass unser schnelles Denken und unsere "intuitive" Entscheidungsfindung oft von System 1 herrühren, das anfällig für Voreingenommenheit, Heuristik und Selbstüberschätzung ist, was irreführend sein kann. Es ist zwar nicht immer falsch, aber wir können unsere Entscheidungsfindung verbessern, wenn wir uns dessen bewusst sind und uns zwingen, langsamer zu werden und System 2 einzuschalten. Im Wesentlichen müssen wir uns angewöhnen, uns unseres Denkens und unseres Entscheidungsprozesses bewusst zu sein.
Er fährt fort, dass wir System 2 nutzen können, um System 1 umzuprogrammieren und bessere Entscheidungen zu treffen.

Ein Thema, das mir besonders auffiel, war der "Planungsirrtum", der sich auf unsere Tendenz bezieht, anhand von Best-Case-Szenarien unrealistische Erwartungen und Fristen festzulegen. Unser System 1 beruht oft auf unrealistischen Annahmen, aber wir können es verbessern, indem wir Statistiken und Daten aus ähnlichen Fällen heranziehen und eine externe Perspektive einnehmen.

Ich schätze das Konzept, das "Wetter von gestern" zur Vorhersage künftiger Ergebnisse zu nutzen, was ein grundlegendes Prinzip der agile-Praxis ist. Es ist wichtig zu erkennen, dass es unrealistisch ist, von einem Team, das noch nie mehr als fünf Aufgaben in einer Woche erledigt hat, zu erwarten, dass es 25 Aufgaben in drei Wochen erledigt. Hinzu kommt, dass unser Bedürfnis nach Sicherheit in unsicheren Situationen dieses Problem noch verschärfen kann.

Insgesamt empfehle ich dieses Buch von Kahneman sehr, wenn Sie daran interessiert sind, Ihr Denken zu hinterfragen und neue Perspektiven zu Entscheidungsfindung, Auswahl, Voreingenommenheit und all den anderen Dingen, die unsere Denkweise beeinflussen, zu gewinnen.

Teilen:

Schnelles und langsames Denken

Zugehöriger Blogbeitrag

Book review: Thinking Fast and Slow von Daniel Kahneman

Daniel Kahneman's "Thinking, Fast and Slow" seziert die Entscheidungsfindung und Voreingenommenheit und stellt das schnelle System 1 dem analytischen System 2 gegenüber. Seine Erkenntnisse über Voreingenommenheit und den 'Planungsirrtum' bieten entscheidende Lektionen. Indem er die Leser auffordert, sich mit System 2 zu beschäftigen, gestaltet Kahneman die kognitive Psychologie neu. Für kritische Denker ist sein Werk unverzichtbar.

Agile Missgeschick #4: Inkompetente Trainer und Ausbilder

Erkunden Sie, wie die Verbreitung inkompetenter Coaches und Trainer die Einführung von Agile behindert, und decken Sie die Gründe für dieses weit verbreitete Problem auf. Wir beleuchten die Herausforderungen, denen sich Organisationen bei der Bewältigung der Komplexität der Agile-Umstellung gegenübersehen. Von der Kommodifizierung von Agile bis hin zur Fehlinterpretation von Vertrauen als Kompetenz.

Review: "Humanocracy: Organisationen schaffen, die so erstaunlich sind wie die Menschen in ihnen"

Dieses Buch untersucht die Unzulänglichkeiten traditioneller bürokratischer Organisationsstrukturen und schlägt einen neuen Ansatz für die Organisation und Verwaltung von Unternehmen vor, der stärker auf den Menschen ausgerichtet, agile und innovativ ist. Es betont die Bedeutung der Befähigung von Mitarbeitern, der Förderung einer Kultur der Zusammenarbeit und des Experimentierens sowie der Dezentralisierung von Entscheidungsprozessen.

Verwandte Ausbildung

Verwandte Ressourcen

Mehr Beiträge

Lass uns reden über
Wie wir helfen können!

Gefallen Ihnen unsere Artikel? Noch besser ist es, wenn Sie persönlich mit uns sprechen können! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, damit wir einen Termin vereinbaren können!