Perspektiven zu Führung und Macht

Macht und das Verhalten von Führungskräften haben enorme Auswirkungen auf das Leben von Mitarbeitern, Organisationen und - wie wir in letzter Zeit gesehen haben - von Menschen im Allgemeinen. Hier sind einige meiner Perspektiven.
Sie können diesen Beitrag auch lesen in

Macht ist die Währung des Organisationslebens, denn Professor Chris Mowles sagt es. Trotz unserer Abneigung, sie offen anzusprechen, stellt Macht einen inhärenten Aspekt jeder Beziehung dar und prägt das Verhalten aller Beteiligten. In meinem heutigen Blogbeitrag möchte ich verschiedene Perspektiven zum Thema Macht beleuchten.

Der deutsche Soziologe Norbert Elias behauptet, dass Macht kein Amulett ist, das die einen besitzen und den anderen vorenthalten wird. Er sieht sie vielmehr als ein Verhältnis - eine Diskrepanz in der Stärke der verschiedenen Komponenten der Machtdynamik. Wie er 1969 erläuterte: "Der Herr hat Macht über den Sklaven, aber der Sklave hat auch Macht über den Herrn, und zwar aufgrund der Dienste, die der Sklave für den Herrn leistet, und aufgrund dessen, wie sehr der Herr von diesen Diensten abhängt." Dieses Machtverhältnis ist verschiedenen Einflüssen unterworfen, und sein Gleichgewicht kann sich verschieben. Die formale Macht ist eine Facette, aber auch die Wahrnehmung der Stärken und Fähigkeiten des Gegenübers spielt eine entscheidende Rolle.

Im Rahmen meiner Masterarbeit habe ich verschiedene Situationen aus meiner beruflichen Laufbahn untersucht, in denen Macht über mich ausgeübt wurde, und auch solche, in denen ich Macht ausübte. Dabei habe ich festgestellt, dass man nur so viel Macht besitzt, wie andere zu geben bereit sind. Das Machtverhältnis ist veränderbar, wenn die Menschen beschließen, es zu ändern.

Loyalität übt einen starken Einfluss auf die Macht aus. Wenn Menschen Ihnen gegenüber loyal sind, ist das Machtverhältnis tendenziell zu Ihren Gunsten. Wenn sich die Loyalität ändert, wird sich auch die Machtdynamik verändern. In meiner beruflichen Laufbahn habe ich Situationen erlebt, in denen meine veränderte Loyalität Personen mit hohem Status zu Fall brachte, ungeachtet ihrer formalen Macht, und Fälle, in denen die Loyalität mir gegenüber meine Fähigkeit stärkte, intensivem Druck von jemandem mit größerer formaler Macht zu widerstehen.

Wissen oder Informationen sind ein weiterer entscheidender Faktor für Macht. Wenn Sie in Informationen eingeweiht sind, die anderen fehlen, verschiebt sich das Machtverhältnis zu Ihren Gunsten. Einmal stand ich als Vorgesetzter kurz vor der Kündigung meines Arbeitsverhältnisses. Aufgrund meiner Loyalität wusste ich im Voraus von diesem bevorstehenden Ereignis. Die Person, die die formale Befugnis hatte, mich zu entlassen, wusste jedoch nichts von meiner Kenntnis. Ich konnte das Machtverhältnis nicht so weit kippen, dass ich die Kündigung verhindern konnte, aber ich konnte es so weit verschieben, dass ich die Initiative ergreifen konnte. So konnte ich eine Strategie für meine Nachfolgerin entwickeln, da ich sicher war, dass sie mein Team kompetent führen würde, und ich konnte einen würdevollen Abgang planen und mir vor meiner Entlassung eine neue Stelle sichern.

Einzelne Personen können Sie nur kontrollieren, wenn Sie ihnen diese Möglichkeit einräumen. Einige setzen auf Aggression, während andere Taktiken anwenden, die Schuldgefühle hervorrufen. Wenn Sie eine entschlossene Entscheidung treffen und Ihre Grenzen festlegen, wird sich das Machtverhältnis zu Ihren Gunsten verschieben, so dass diejenigen, die versuchen, Kontrolle über Sie auszuüben, ihren Einfluss verlieren.

"Wenn man sehr stark ist, muss man auch sehr nett sein", wie Pippi Langstrumpf, eine Figur aus dem Universum der schwedischen Autorin Astrid Lindgren, treffend formuliert. Dieser Ratschlag ist in vielerlei Hinsicht der klügste Ansatz, um ein günstiges Kräfteverhältnis zu erhalten. Es ist von größter Bedeutung, sich den Respekt und die Loyalität anderer zu verdienen, denn auf lange Sicht hängt die Macht, die man ausübt, von der Bereitschaft anderer ab, sie zu gewähren.

Sind Sie daran interessiert, Ihre Führungsqualitäten auszubauen? Werden Sie Mitglied in unserem Programm für authentische Führungsqualitäten.

Teilen:

Leistungsverhältnis

Zugehöriger Blogbeitrag

Agile-Missgeschick #3: Die Agile-Blase

Die Agile-Gemeinschaft hat sich in ein selbstverliebtes und populistisches System von Leuten verwandelt, die meinen, sie wüssten es besser als der Rest der Welt. Ist es das, was wir sein wollen?

Agile Panne #2: Alle Rahmen sind falsch außer meinem

Glauben Sie, dass wir so viele Agile-Rahmenwerke haben, weil es einen Bedarf für sie alle gibt? Wir auch nicht. Könnte es sein, dass persönliche Ambitionen und Wohlstand ein Motivationsfaktor für einige von ihnen sein könnten? Lassen Sie uns nachforschen!

Verwandte Ausbildung

Verwandte Ressourcen

Was ist Organisationskultur?

Die Organisationskultur umfasst die gemeinsamen Werte, Überzeugungen und Praktiken, die bestimmen, wie die Menschen innerhalb einer Organisation miteinander umgehen und zusammenarbeiten. Sie spiegelt die Identität des Unternehmens wider, beeinflusst die Entscheidungsfindung und prägt das Verhalten der Mitarbeiter.

Ein Schmetterling, der aus einem Kokon schlüpft

Was ist transformationale Führung?

Entdecken Sie die Kraft der transformationalen Führung und wie sie einen positiven Wandel in Organisationen bewirken kann.

Ein Chamäleon auf einem Blatt

Was ist Change Management?

Entdecken Sie in diesem aufschlussreichen Artikel die wesentlichen Grundsätze und Strategien des Veränderungsmanagements.

Mehr Beiträge

Lass uns reden über
Wie wir helfen können!

Gefallen Ihnen unsere Artikel? Noch besser ist es, wenn Sie persönlich mit uns sprechen können! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, damit wir einen Termin vereinbaren können!